Eine Kultur stellt sich vor

Armut, Hungersnot, vergiftetes Grundwasser, Luftverschmutzung, Abholzung der Wälder, Krisen, Kriege, Flüchtlinge, Krebs, Massentierhaltung, Monokulturen und somit die Unfruchtbarkeit der Erde sind alles Auswirkungen unserer Kultur, der Kultur des Kaufens und des Wegschmeißens. Um diese Katastrophe für unseren Planeten und unserer Spezies noch abwenden zu können, müssen die Menschen sich wieder bewusst werden und sich als Teil der Natur und nicht als dessen Gegenspieler verstehen. Damit meine ich nicht den Umzug in eine einsame Waldhütte, sondern die Wiederentdeckung natürlicher Nahrung, des Selbermachens und das Erleben der Natur als Organismus, in der man selbst als Organ ein wesentliche Rolle übernimmt. Die eigene Verantwortung für Konsum und dessen globale Auswirkungen müssen erkannt und hinterfragt werden, damit einem Handeln für die Wahrheit nichts im Weg steht!

DIE WERTE EINER KRANKEN KULTUR

Unsere Kultur wird geformt durch Medien, Konsum, Fremdversorgung und einer materialistischen Weltanschauung. Technische Errungenschaften werden als Fortschritt angesehen, während man dafür die natürliche Grundlage des Lebens vergewaltigt. Diese Kultur entstand parallel zur Entfremdung von der Natur.

Krebs, Ungerechtigkeit und das Unwesentliche sind in den Alltag der Menschen eingezogen. Nahrung wird nur noch als Erhaltung der körperlichen Lebenskräfte angesehen und nicht mehr als geistige Verbindung zum Ursprung: die Natur. Deshalb ist man auch nicht mehr bereit einen fairen Preis für Nahrung zu zahlen, stattdessen muss alles immer billiger werden.

Eltern, Lehrer und Entscheidungsträger sind bereits in diesen Teufelskreis hineingeboren und geben die Grundwerte dieser Kultur an die neue Generation weiter, anstatt diese zu hinterfragen, oder diese von den jungen Menschen hinterfragen zu lassen: Viel arbeiten, einen angesehenen Arbeitsplatz finden und viel Geld verdienen sind diese Werte, die in Wahrheit vom Wesentlichen ablenken, dennoch in dieser Kultur die Grundsäulen darstellen. In früheren Kulturen brachten man den jungen Menschen noch bei, wie man etwas herstellt, im Gegensatz zu heute, wo es darum geht, die neue Generation im Verkaufen und Kaufen auszubilden! Unsere Kultur hat sich der Wirtschaft angepasst und nicht umgekehrt.

Für die Menschen gibt es nur eine Möglichkeit wieder zurück auf den Weg zu kommen, der sie zum Wesentlichen im Leben führt, um wieder selber zu denken, bewusst zu handeln, die „modernen“ Werte zu hinterfragen und vor allem „die Zeit“ als wahren Reichtum zu erleben. Heute bekommen die meisten Menschen diese Erkenntnis erst auf dem Sterbebett, wenn sie sich wünschen mehr Zeit für die Familie gehabt zu haben. Doch Stattdessen sind materielle Dinge erstrebenswert, für die es „Sinn“ macht viel zu arbeiten. Um Kredite abzuzahlen, damit man in einem übergroßen Haus leben, oder ein ansehnliches Auto besitzen kann (ganz wie es in den Medien vorgemacht wird), sind die meisten Menschen breit sich lebenslang zu „versklaven“.

Die Menschen müssen wieder verstehen, dass sie selber ein Teil der Natur sind, sich dementsprechend ernähren und nur ihr, der Natur dienen. Denn nur sie ist uns überlegen, kein Boss, kein Politiker, kein Titelträger, kein Herrscher, kein Staat, keine Verträge, keine Verfassungen, keine Weltwirtschaft, kein Geld und keine Stars. All das sind nur Erfindungen unserer „Kultur“! Das einfache Leben, wo Freude durch Mitmenschen, der Natur und durch natürliche Nahrung erfunden wird, eröffnet den Blick auf das Wesentliche: die Zeit, die somit ganz von alleine einen neuen Stellenwert einnimmt.

Selbstverständlich ist es heute besonders schwer geworden wieder bewusst zu leben, ohne mit Informationen, Haltungen oder Wissen fremdversorgt zu werden. Die Medien verkaufen schließlich rund um die Uhr diesen konsumgesteuerten Lebensstil, der ein Motor für das weltbeherrschende System (der Kapitalismus) darstellt und somit den Grundstein für dessen katastrophale Auswirkungen auf Natur, Kultur und Gesundheit legt.

Die Vorkommnisse unserer Zeit werden durch Konsum gelenkt. So prägt also dieses menschen- und naturverachtende Weltsystem, wovon der folgende Text handelt, unsere heutige Kultur. Bewusster Konsum, der Verzicht und vor allem das Selbermachen, werden deshalb zu den wohl verantwortungsvollsten Handlungen überhaupt, mit denen die Welt wieder verändert werden kann. Das ist echte Revolution, leise und ganz ohne Gewalt!

DER SIEGESZUG DER WERBUNG

Das weltbeherrschende Konsumsystem funktioniert so geschickt und erfolgreich, da die heutige Propaganda (Meinungsmachung) überall stattfindet und immerzu einen Lebensstil verkauft, der vom Konsum ausgefüllt wird. Noch vor wenigen Jahren war es der Fernseher, der den größten Einfluss auf viele Menschen hatte. Doch nicht alle wurden damit erreicht und die Werbung war zu umgehen, weshalb das Internet durch sie erobert wurde. Oder etwa sogar dafür erfunden wurde?

Mittlerweile ist jeder ständig für Werbung erreichbar, denn das Smart Phone ist die „genialste“ Werbeplattform in der Geschichte des Konsumzeitalters: Es macht jeden Einzelnen zu Werbefiguren, auch wenn es die wenigsten realisieren und dieses Gerät weiterhin als technischen Fortschritt und weniger als reines Marketing ansehen. Einmal bewusst durch Facebook oder einem anderen „sozialen“ Netzwerk gescrollt, wird einem schnell deutlich, dass wir uns alle in einem gigantischen Werbespot befinden. Die Werbung muss uns somit nicht mehr hinterher laufen und ist nun ständig unter uns, denn wir selbst sind die Hauptdarsteller darin!

BILLIG KOMMT UNS TEUER ZU STEHEN

Das heutige Wirtschaftssystem ist absichtlich so gestaltet, dass alle Unternehmen zum Wachstum verdammt werden, sonst „frisst“ sie der Markt einfach auf. Eine erfolgreiche Teilnahme am „Wettbewerb“ ist schließlich nur möglich, wenn in großen Massen produziert wird. Denn der niedrige Marktpreis macht kleine Handwerks-Betriebe chancenlos, den „großen“ Markt zu bedienen. Ein „kleiner“ Markt wird dadurch zerstört, da die Konsumenten immer alles billiger haben wollen und somit nicht mehr bereit sind den „echten“ Preis zu zahlen. Deshalb sind Manufakturen, oder regionale Produkte mittlerweile eine Nische, die kurz vor dem Aussterben stehen.

Damit also der Gewinn eines großen Unternehmens immer weiter ausgebaut werden kann, ohne die Preise zu erhöhen, die schließlich die Konsumenten zum Kaufen verleiten sollen, müssen die Produktionskosten gesenkt und die Quantität erhöht werden. Dies geschieht in der Regel durch Minderung der Qualität, Ausbeutung von Arbeitern, sowie von natürlichen Ressourcen, Verarbeitung chemischer Mittel und durch Monokulturen. Viele dieser „Schnäppchen“ haben also einen viel größeren Preis als der Anschein des Geldpreises auf einer Verpackung. Den wahren Preis zahlt nicht der einzelne Konsument, sondern die ausgebeutete Natur und Arbeiter. Also kann man durchaus behaupten: Billig kommt uns viel teurer zu stehen, als man denkt!

IMG_0851
Abbild unserer heutigen Kultur: Wir ersticken bald im Müll!

Dies führte unsere Gesellschaft in das Zeitalter des ständigen Wegschmeißens. Schließlich kann immer alles billig ersetzt werden, da es im Überfluss vorhanden ist. Gegenstände verlieren an Wert und werden als Abfall zur Belastung für die Natur, da sie aus dem Kreislauf ausscheiden. Der Ausmaß dieser Müll-Katastrophe wird viel zu sehr unterschätzt, denn meistens handelt es sich um Plastik oder chemisch verarbeitete Produkte, die nicht natürlich abgebaut werden können, das Abwasser belasten und die Natur verpesten. Aber auch Pappkartons, für die viele Bäume gefällt werden, landen relativ schnell auf dem Müll.

Um also „Billigprodukte“, die den Alltag der Menschen erobert haben herstellen zu können, müssen diese massenhaft produziert werden. Das heißt zum einen, dass ein Unternehmen bereits „groß“ gewachsen sein muss, um die Möglichkeit dazu zu haben und zum anderen, dass viel Energie dafür benötigt wird. Um diesen riesigen „Produktions-Motor“, der schließlich immer größer wird antreiben zu können, wird ein erbarmungsloser „Energie-Krieg“ im mittleren Osten geführt, der unter dem Namen der „Diktator“- und „Terrorbekämpfung“ stattfindet. Doch der wahre Grund ist die Sicherung der wichtigsten Energieressource unserer Zeit: das Erdöl!

Dieses Wirtschaftssystem ist schon lange dem Untergang geweiht, da unendliches Wachstum in einer endlichen Welt unmöglich ist. Doch wie viel Natur muss noch zerstört werden, bis es endlich ein Ende hat?

EINE ILLUSION DER FREIHEIT

Dass die Bezeichnung „Freier Markt“ eher an George Orwell erinnert anstatt dem wirklichen Sinn des Wortes gerecht zu werden, zeigt ein Blick hinter die vielen bunten Verpackungen in Supermärkten, den zig Markennamen, Zeitungen oder Sendern, die den Anschein einer endlosen Auswahl an allem vermitteln und somit für die Menschen der Inbegriff von „Freiheit“ ist. Allerdings stecken dahinter nur sehr wenige Konzerne, die immer größer und mächtiger werden, indem sie andere Firmen „verschlucken“, massenhaft auf Kosten der Umwelt und den Lebewesen produzieren lassen und somit den Lebensstil unserer Kultur gestalten, in der alles erreichbar scheint, solange man alles kaufen kann.

Diese vielen Marken, die nur zu wenigen großen Konzernen gehören, werden wiederum von noch wenigeren Produzenten beliefert. Als Beispiel: Ein „Schwarzwälder Schinken“ aus dem Supermarkt, der gezielt mit Bildern vom idyllischen Schwarzwald eine bäuerliche Illusion vermittelt, wird z.B. aus Fleisch von Massenbetrieben in Polen hergestellt und hat, bis auf den Firmensitz, nichts mit dem Schwarzwald zu tun. Der Konsument greift also zu verschiedenen Produkten und denkt, dass er eine unendlich große Auswahl habe, doch in Wirklichkeit stecken dahinter die gleichen Massenwaren! Das ist also der Kern der Illusion und betrifft jeden Bereich.

Die Medienkonzerne, die man auch „Denkfabrik“ nennen kann, geben auf diese Weiße ihre neo-liberale Gesinnung weiter, indem sie viele verschiedene Zeitungen, Sendungen oder Filme herausgeben, die die Illusion der „Freiheit“ bestens darstellen, doch schließlich die gleichen Werte vermitteln, die nur sie selbst mächtiger werden lassen: Arbeiten, Geld verdienen und viel kaufen! Stars und Sternchen dienen dabei als Idole, die den Anschein vermitteln, dass alles erreichbar sei, solange man diese bekannten Tugenden vorzüglich erfüllt.

Die Entfremdung zur Natur spielt dabei eine sehr große Rolle, denn solange der Mensch das alte Wissen über natürliche Nahrung, Pflanzen oder Handwerk verliert, da schließlich alles käuflich ist, wird er auch abhängiger von diesem System, das von der Lebensmittel-, Textil-, Energie- und Pharma-Industrie, sowie von den Banken dominiert wird.

Die Globalisierung ist eine Anpassung einer einzigen Weltkultur: Egal wo man heutzutage hinreist, sieht man die gleichen Marken, Werbeversprechungen und somit auch die selben Ideale. Regionale Spezialitäten, Bräuche, unterschiedliche Mode und das alte Wissen werden somit in einem rasanten Tempo ausgelöscht. Durch die modernen Medien, gelingt es den Großkonzernen und Banken, einen weltweiten Lebensstil vorzugeben, wo Statusprodukte wie Autos, Technik oder andere Trends die Lebensinhalte und die Lebensziele der Menschen sind.

Da wären wir wieder bei George Orwell und seinem Roman „1984“, der nun keine Utopie mehr darstellt, sondern nahezu eine Abbildung unsere Realität. Der „blinde Konsum“ hat uns soweit gebracht, indem die führenden Konzerne zu Giganten wurden und uns eine solche Welt bescherten.

Tausch-Communities, Kooperativen und regionale, sowie solidarische Unternehmen sind einige Lösungen für eine nachhaltige Wirtschaft und Gesellschaft, die im Gegensatz zu unserer aktuellen zukunftsfähig wäre.

WIE EINE KLEINE ELITE DIE WELT BEHERRSCHT

Die Finanzelite schuf in den letzten hundert Jahren ein System, mit dem sie die Welt diktieren können. Eine nationale Souveränität wurde damit ausradiert und gehört mittlerweile der Vergangenheit an.

Wenn sich heute jemand nach dieser nationalen Souveränität sehnt, wird er von den Medien als „Rechtspopulist“ dargestellt. Aktuell streben einige europäische Nationen den EU-Austritt an und werden deshalb medial nieder gemacht, obwohl sie lediglich die eigene Souveränität wiedergewinnen wollen. Auch wenn die romantische Vorstellung von einer Welt ohne Grenzen erstrebenswert ist, wurde die „Europäische Union“ lediglich als Wirtschaftsinstitution der USA gegründet, um nationale Gesetze anzupassen und regulieren zu können, damit  ein einziger großer Markt geformt werden kann. Der Mensch ist innerhalb dieses Systems nur als „Konsument“ wertvoll!

Das aktuelle Finanzsystem, auch „Federal Reserve System“ genannt, besteht in dieser Form seit 1910 und wurde damals von Bossen mächtiger Banken und einer Hand voll politischer Figuren ins Leben gerufen (u.a. Rockefeller, Morgen, Rothschild und Warburg). Dies geschah unter völliger Geheimhaltung auf der Insel Jekyll Island. Ihr Plan war es, ein neues „Währungssystem“ zu erschaffen, dass kriminelle Machenschaften, in ein „legales“ System verwandelt. Dieses System zur Erstellung von Macht und Profit ist einmalig in der Menschheitsgeschichte und ist bis heute der Grundstein für die Beherrschung der Welt durch eine kleine Finanzelite.

DIE ENTSTEHUNG DER DRITTEN WELT

..Nach Außen werden solche Institutionen wie  „FED-System“, „Weltbank“ oder  „Internationaler Währungsfonds“ als Behörden dargestellt, gehören aber zu Privatleuten, die damit ihre Macht ausüben .

DER ENERGIEKRIEG

WIE AHNUNGSLOSE KONSUMENTEN DEN  ENERGIEKRIEG UNTERSTÜTZEN Erdöl. Erklären, aus Tiefen geholt. USA nach WW2 Vormacht etc..dünger, Plastiktüten (unverpackt), massenwahre etc…nicht nur autos also…wir wir die ölindustrie unterstützen und nicht mal auto fahren…

…Fortsetzung im 2. Teil: Die leise Revolution