Über uns

 


Wir haben Die kleine Farm der Vielfalt gegründet, um auf einer kleinen Fläche eine große Vielfalt zu etablieren, die als Ökosystem ihre Umwelt regeneriert, sowie Menschen und Tiere mit hochwertiger Nahrung versorgt.

Dass Lebensmittelversorgung, Handel und Energiegewinnung ressourcen-schonend, umwelt- und menschenfreundlich, sowie nachhaltig sein können, zeigt ein Wechsel der Dimension: von global zu regional!

Nach langem Suchen haben wir den geeigneten Standort für „Die kleine Farm der Vielfalt“ gefunden: Gut Sonnenburg im wunderschönen Oderland. Das kleine Dorf Sonnenburg gehört zur Kreisstadt Bad Freienwalde und liegt etwa 60 Kilometer nordöstlich von Berlin entfernt. Am Rande des alten Guts Sonnenburg haben wir uns auf 1,3 Hektar niedergelassen um unseren Hof auszubauen und mit anderen kreativen Kleinbauern eine Höfe-Gemeinschaft zu bilden. 

Scaled Image 2
Tania und Johannes, die Gründer von „Die kleine Farm der Vielfalt“

Umgeben von Wald, hügeliger Naturlandschaft und Naturschutzgebieten entsteht hier eine Höfe-Gemeinschaft, die eine große Vielfalt in die Region bringt und auch ein kultureller Treffpunkt ist.

Wir vermarkten unsere Ernten auf regionalen Bauernmärkten, einschließlich in Berlin. Der direkte Kontakt zu unseren Kunden ist besonders wichtig für uns!

IMG_3845
Johannes bestaunt sein neu errichtetes Hügelbeet samt den frisch eingepflanzten Wildtomaten…

Johannes arbeitete einige Jahre bei Film & Fernsehen bevor, der im Zeichen des Stiers Geborene seinen Drang zur Natur und Selbstversorgung entdeckte. In Süd-Italien sammelte er Erfahrung im Olivenhain und  lernte die Welt der Permakultur kennen. Auf einem brandenburger Hof machte er sich mit der solidarischen Landwirtschaft vertraut. Zusammen mit seiner Frau Tania, einer Mode-Designerin, gründeten beide das Natur-Modelabel „BEWUSST“. Der Traum von der eigenen Selbstversorgung transformierte zum Wunsch eine ganze Gemeinde mit hochwertiger Nahrung versorgen zu können und gleichzeitig die Natur zu regenerieren. Zum Konzept ihrer kleinen Farm der Vielfalt ließ er sich von von der Permakultur (nach Bill Mollison), Natural Farming (Masanobu Fukuoka) und vom Biologisch Dynamischen Anbau (Rudolf Steiner) inspirieren.

Scaled Image 1
Tania rechelt das Hafer-Stroh zusammen, um damit die Hügelbeete zu mulchen…  

Tania, ebenfalls ein Kind des Wonnemonats Mai, erlernte in ihrer Heimat Russland das Modehandwerk und schneiderte für diverse Modehäuser und für ihre eigene Kunden. Seit 2015 designt und schneidert Tania Kleidung für das eigene Modelabel aus 100% Hanf, die sie in Berlin und in ihrem Online-Shop vermarkten.  Beim Aufbau der „Kleinen Farm der Vielfalt“ steht sie Johannes genauso zur Seite, wie er ihr bei der Vermarktung für das Hanf Naturmode-Label „BEWUSST“  hilft.

IMG_3637
Das Gut Sonnenburg als Dreh und Angelpunkt von Kultur & Kreativität …
IMG_3690 2
Wie der Stolz des Vaters: Vom Saatkorn bis zur Ernte. Die Jungpflänzchen sind bald zur Pflanzung bereit…
IMG_3803
Inmitten einer intakten Naturlandschaft (Naturschutzgebiet) entsteht sich „Die kleine Farm der Vielfalt“…
646cb496-3c0d-4de4-bf8d-b629fed16996 2
Zuerst ist viel körperliche Arbeit gefragt, damit ein dauerhaftes System (Ökosystem) entstehen kann… 
IMG_8378
Nach der Errichtung und Pflanzung der Dauerbeete wird der Boden bedeckt (gemulcht), damit die Bodenlebewesen Nahrung haben und die Feuchtigkeit im Boden bleibt…
ed67dba3-beb2-48d2-9bc8-b9b7b6979808
Die Jungpflanzen werden zum Beet gebracht, wie die Mutter das Kind ins Bett!
Bildschirmfoto 2018-04-29 um 17.17.30
Unsere Fleischtomaten bekommen ein Dach über den Kopf… 
IMG_8688
Beim naturnahen Anbau ist es essential, dass die einheimischen Wildkräuter (auch Unkräuter genannt) sich auf dem Gelände ausbreiten können. Nur so entsteht Vielfalt, da Insekten und andere Lebeswesen ihren natürlichen Lebensraum erhalten…